Concerto > Concerto-Ausgaben > Ausgabe 1/2021 > Herbert Pixner

Herbert Pixner: Allzeit disponiert mit der Ziachorgel

Was für eine Karriere, was für abenteuerliche Stationen in 45 Lebensjahren! Der Südtiroler Musiker, Komponist und Musikproduzent Herbert Pixner lässt nichts aus. Mit 2 Doppelalben beglückt und überrascht er wiederum seine immer schneller wachsende Fankommune.

Herbert Pixner live / FotoCredit: Springer/ wikiCommons

Herbert Pixner kann einfach überall mitspielen und brillieren. Ist es Volksmusik, Jazz, Rock oder World, der aktuell in Gnadenwald (Tirol) ansässige Künstler besticht stets mit tiefer Sensibilität und überragender Technik nicht nur an seinem Leibinstrument, der diatonischen Harmonika. Jeder Ton sitzt, jedes Solo hat seinen passenden Rahmen. Pixner will seine MitmusikerInnen nicht an die Wand spielen und sich als Band-Kapo brüsten. Einer seiner Italo-Connection Kollegen meint dazu: "Herbert steht mit seinem Charisma, seiner Verantwortung und seinem kompositorischen Können über uns, wir wissen das. Doch er gibt sich niemals als der Boss, der Chef, die Primadonna. Er ist unser verlässlicher Bandleader, der keine Hierarchie aufbaut." Dazu passt zu erwähnen, dass Herbert bei den Tourneen wie alle anderen beim An- und Wegschleppen der Instrumente mithilft und sich nicht bedienen lässt. Bevor Pixner seine Karriere startete, lernte er Tischler, verbrachte im Sommer 15 Jahre als Senner auf Almen, war Moderator für Funk und TV und Musiklehrer. Neben der "Steirischen", die er autodidaktisch erlernte, beherrscht Herbert das Saxophon, die Tuba, die Klarinette, das Tenorhorn, das Flügelhorn und die Trompete. Das Spektrum des Südtirolers ist unglaublich breit. Unlängst sah man das Herbert Pixner Projekt (ein Quartett) in "Mei liabste Weis" eher fragile Volksmusik spielen, nun dokumentieren neue Tonträger, dass Pixner tatsächlich auf allen Kirtagen tanzen kann.

Symphoniker treffen Volksmusikanten

Unter Dirigent Wolfgang Rögner war das Projekt mit den Berliner Symphonikern auf einer A/D/CH-Tournee mit 23 Events. 19 Nummern wurden auf 2 CDs veröffentlicht. Dem Herbert Pixner Projekt gehören Manuel Randi (git), Heidi Pixner (harp), die Schwester Herberts, und Werner Unterlercher (kb, e-b) an. Vor Heidi spielte übrigens Katrin Unterlercher, die Gattin Werners, 7 Jahre beim Projekt die Harfe. Die Aufnahmen sind eine perfekt gelungene, ausbalancierte und geschmackvolle Fusion eines voluminös orchestralen Klangkörpers mit einem Quartett, das vorrangig volksmusikalische Kompositionen einbringt. Die MusikerInnen des Quartetts bekommen ausreichend Gelegenheit, durch imposante Soli ihr Können auf ihrem Instrument hören zu lassen. Immer wieder greift Herbert neben seinem Hauptinstrument, der Harmonika, u.a. zur Trompete (z.B. "Hiatabua" oder "Bluesky") oder Klarinette ("Gernstl Quattro"). Seine Schwester Heidi präsentiert sich ausführlicher auf "Alba". Werner Unterlercher kommt auf z.B. "Ninna Nanna" mit seinem Bass deutlicher zu Geltung. Ganz klar ist jedoch neben Herbert der wichtigste Musiker der geniale Gitarrist Manuel Randi aus Südtirol. Ob auf der E-Gitarre, der Manouche- oder Flamenco-Gitarre, Randi ist überragend und findet sich im Rock, Jazz, Gypsy, in der Klassik oder Volksmusik gleichermaßen exzellent zurecht. Auch bei fetzigem Rock (z.B. "Breaking Bad") oder der spanischen "Gatto Nero" verschmelzen die Symphoniker optimal mit dem Projekt und kreieren hiermit eine völlig neue Soundperspektive.

Wild und laut

Komplett anders ist die Musik des Septetts der Italo Connection. Vom Projekt ist nur Manuel Randi dabei, der alle Ventile öffnet und ruhige, diffizile Volksmusik beiseite lässt. Es wird ekstatischer Rock, Soul, purer Rock´n Roll, Bossa Nova, Blues oder Jazz performt. Da dürfte einigen Konzertbesuchern der Mund offen gestanden sein. Herberts Motivation zur Rekrutierung dieser Band besitzt einige Beweggründe. In eigenen Worten: "Wir wollten wieder einmal Buben sein, die volle Kanne, laut und dreckig rocken, dass die Fetzen fliegen." Zu diesem Behufe braucht man natürlich die geeigneten Musiker. Herbert fand sie in Alex Trebo (key), Martin Resch (sax, voc), einer richtigen "Rampensau", der von Kollegen als Vulkan tituliert wird, Marco Stagni (b), Mario Punzi (dr) und Max Castlunger (perc), der übrigens auch bei den Berliner Symphonikern engagiert ist. Wenn man die DVD genießt, wird man einverstanden sein, dass die Italo Connection unwiderstehlich fulminant ist. Ernst Weiss

CD-TIPPS:

  • Herbert Pixner Projekt meets Berliner Symphoniker,
    Symphonic Alps Live" (2 CD), www.threesaintsrecords.com

  • Herbert Pixner & The Italo Connection, "Live" (2 CDs, 1 DVD), www.threesaintsrecords.com

WEB-TIPP:

Kontakt

CONCERTO-Magazin,
P.O.Box 144, A-3830 Waidhofen/Thaya, Austria
e-mail: concerto@concerto.at 
Tel. (++43) 2842-54904
Skype: concerto1

CONCERTO - Verein zur Förderung der kulturellen Zusammenarbeit
Vereinsregistrierung: ZVR:823 628 971

Bankadresse: Waldviertler Sparkasse Bank AG, Austria
IBAN: AT 44 20272 00900 000845
Swift/Bic-Code: SPZWAT21XXX
Empfänger: Concerto-Verein

Wo kann man das CONCERTO-Magazin kaufen?

Hier erfahren Sie es!