Concerto > Concerto-Ausgaben > Ausgabe 2/2017 > China Moses

China Moses im Banne der Nacht

Spannende Ausflüge auf „Nightintales“

 

Offensichtlich scheint es bei manchen Menschen doch ein vererbliches Künstlergen zu geben: Auf die Sängerin China Moses – Tochter der großartigen Jazz-Vokalistin DeeDee Bridgewater – scheint das tatsächlich zuzutreffen. Auf der neuesten CD „Nightintales“ wird es jedenfalls evident. Das gelungene Kaleidoskop aus Jazz, Soul, R&B, Blues und Pop hat jedenfalls wieder einmal das Zeugs dazu, ein echter Knüller zu werden.  

FotoCredit: Herbert Höpfl

Elf unterschiedliche Stimmungen einer Nacht

Spätestens seit ihrem vielbeachteten Tribut an die Jazz-Blues-Ikone Dinah Washington (1924-1963) "This One's For Dinah" (Blue Note, 2009) rangiert China Moses unter den Top-Stars der jüngeren Szene. Moses, die sich auch als TV- und Radiomoderatorin einen Namen gemacht hat, agiert auf dem neuen Album nicht mehr nur als Interpretin, sondern auch als Komponistin von ihren Songs.

Mit ihrer warmen und rauchigen Altstimme, die wandelbarer kaum sein könnte, wird dieser nächtliche Ausflug zu einem wahren Hörgenuss der Sonderklasse. Elf Stücke, die verschiedene Stimmungen widerspiegeln, können unterschiedlicher kaum sein: Vom Rausch der Liebe ("Hang Over"), dem bitteren Ende ("Whatever"), geht es über Laster ("Nicotine") und Leidenschaften ("Put It On The Line") bis hin zu Aufbruch und Mut ("Running"). Gegen Ende gibt es noch ein heiter-melancholisches Resümee ("Blame Jerry" - ist übrigens die jazzzigste Nummer des Albums), das dann allerdings wieder neue Hoffnung schöpfen lässt ("Breaking Point"). Die musikalische Reise ist tatsächlich ein buntes Potpourri an Gefühlen und Stilen. Den Liner-Notes ist zu entnehmen, dass das ganze Album in nur fünf Tagen fertig eingespielt war. Mitverantwortlich für diese Meisterleistung ist auch der britische R&B- und HipHop-Produzent Anthony Marshall.

"Vieles an diesem Album entstand aus dem Moment heraus", erklärt Moses. "Deshalb klingt es so frisch. Wir wollten zeitlose Musik machen. Etwas, was man in vielen Jahren noch hören kann. Es sollte so 'live' wie möglich klingen und doch so verdichtet wie in alten Jazzsongs. Diese waren meist nur zwei, drei Minuten lang." Tatsächlich dauert das ganze Album nur 50 Minuten, aber wie Moses betont, "ist alles Wesentliche enthalten. Die langen Versionen gibt es dann im Konzert", ergänzt die sympathische Musikerin. Die Band - mit Luigi Grasso am Alt- und Baritonsaxophon, Luke Smith am Klavier und an der Orgel, Neville 'Level' Malcom am Bass und Jerry Brown am Schlagzeug - läuft jedenfalls zunehmend zur Hochform auf.

Künstlerische Wurzeln und vielseitiges Schaffen

Nicht nur die Mutter der Musikerin Moses ist ein vielbeachteter Star, sondern auch ihr Vater - der legendäre US-amerikanische Theater-, Film- und Fernsehregisseur Gilbert Moses (1942 -1995). Musik und Schauspiel spielten im Leben der heute 39 Jährigen schon seit frühester Jugend eine große Rolle. Bereits als Teenager nahm sie den Song "Time" (1996 - mit einem vielbeachteten Video-Clip) auf. Ein Jahr später veröffentlichte sie ihr Debüt-Album "China" - unter anderem mit einem Gastauftritt der HipHop-Legende GURU. Mit weiteren Alben und verschiedenen Features mit anderen Künstlern etablierte sie sich als gefragte Vokalistin der R&B-Szene in ihrer Wahlheimat Paris. Dort begann sie auch ihren Job als Moderatorin für MTV-France. Von 2011 bis Ende 2012 präsentierte sie die laufende Jazz-Radiosendung 'Made In China', die jeden Tag zwischen 19.00 und 20.00 Uhr lief. Zudem gründete sie die eigene Produktionsfirma MadeInChina Productions. Mit dem Tribut an ihr Idol Dinah Washington schaffte sie dann den internationalen Durchbruch. 2012 folgte mit "Crazy Blues" ein weiterer Meilenstein in ihrer Karriere als Jazz- und Blues-Interpretin. Im folgenden Jahr präsentierte sie eine neue Show mit "Torch Songs" (sentimentale Liebeslieder) und trat in der Retro-Show "Cafe Society Swing" auf. 2012 war Moses Co-Präsentatorin und Sängerin beim ersten UNESCO International Jazz Day in Paris und wurde im Folgejahr als Künstlerin zum Young Leaders Program der French-American Foundation eingeladen. Wolfgang Weitlaner

Aktuelles Album:

China Moses "Nightintales", MPS, Vertrieb: EDEL

Web-Tipp

www.chinamoses.com und www.heartbeatandsoul.com

Live-Tipp

30.06.2017: 38. Int. Musikfest Waidhofen/Thaya, Orig. Thayapark, 22.00 Uhr Info: www.musikfest.folkclub.at

 

 

Kontakt

CONCERTO-Magazin,
P.O.Box 144, A-3830 Waidhofen/Thaya, Austria
e-mail: concerto@concerto.at 
Tel. (++43) 2842-54904
Fax (++43) 2742 222 333 93 92 

Bankadresse: Waldviertler Sparkasse Bank AG, Austria
IBAN: AT 44 20272 00900 000845
Swift/Bic-Code: SPZWAT21XXX
Empfänger: Concerto-Verein

Wo kann man das CONCERTO-Magazin kaufen?

Hier erfahren Sie es!