Concerto > Concerto-Ausgaben > Ausgabe 4/2018 > Wolfgang Puschnig

Wolfgang Puschnig: Kantables Saxophonspiel mit Streichquartett

Die Experimentierfreudigkeit des Klagenfurter Altsaxophonisten, der weltweit mit Anerkennung beschenkt wird, scheint grenzenlos. Immer wieder überrascht er mit neuen Projekten und lässt sich bei bestem Willen in keine Kategorie einschlichten. Auf seiner neuen CD, "Songs With Strings", tat er sich mit dem renommierten Koehne Quartett zusammen.

Wolfgang Puschnig & das Koehne Quartet / FotoCredit: Archiv Puschnig

Wie gewohnt, übt sich der von positiver Energie sprühende Wolfgang in Bescheidenheit und spricht von spontan auftretendem Interesse. Er wolle seine Kompositionen einfach einmal mit dem Klangkörper eines Streichquartetts hören. Der 1956 geborene Top-Jazzer stellt 9 neue Titel vor, die unterm Strich lyrische Versionen seiner ansonsten jazzigen, bluesigen und oftmals avantgardistischen Tondichtungen sind. Seine manchmal komplexen Notengeflechte kommen dem Koehne Quartett gerade recht, da es so seine Virtuosität am stringentesten und mit intensiver Dynamik ausspielen kann. Der Stellenwert des Koehne Quartetts ist absolut am Gipfel der Hierarchie, da es sowohl Klassik als auch Jazz intus hat. Man könnte festhalten, dass es sowohl das Streichquartett als auch der musikalische Abenteurer Wolfgang als großes Geschenk sehen, miteinander musizieren zu können. Das Koehne Quartett ist benannt nach dem australischen Klassik-Komponisten Graeme Koehne. Drei der 4 Damen stammen aus Australien: Joanna Lewis (v), die auch die Leitung des Ensembles inne hat, Melissa Coleman (clo) und Anne Harvey-Nagl (v). Die Bratsche streicht eine Kanadierin, Lena Fankhauser. ist bei weitem nicht der erste Jazzer, der mit dem Quartett kooperiert. Doch nicht nur das phänomenale Koehne Quartett lud zu den Sessions in das Wiener „4tune studio“ ein, auch 5 weitere Gäste bauen die Stimmung von s Kompositionen aus, rühren auf und tragen trotz einer tiefen Melancholie zu einem konzilianten Charme bei.

Sonnenaufgang und Oktoberabend

Der ukrainischen Sängerin Svitlana Varava gelingt es bei 4 Songs perfekt, die Lyrics von Wolfgang zu intonieren. Sie singt zwar selbstbewusst, übertreibt jedoch nie und sprengt einen Rahmen, der das kontemplative Moment der Texte brechen und somit Spannung abfließen lassen könnte. „Eastern Moods“ beschreibt den Sonnenaufgang, das meditative Bemühen, Seelenfrieden zu finden und Zuneigung und Respekt anderen gegenüber zu spenden. vermittelt an der Flöte diese reinigende Stille. „Poem 2“ wiederum reflektiert sensibelst die Stimmung an einem Oktoberabend. Bei „Saager Days“ kommt Patricia Moreno an das Mikrophon, die ja von s Label „Skylark“ verdient gefördert wird. Ein Freund und Kollege aus VAO-Tagen, der (in diesem Falle) Trompeter Herbert Joos lässt einem bei „The Sadness Of Yuki“ die Gänsehaut aufziehen. Der 1940 in Karlsruhe geborene Universalkünstler, Herbert ist auch begabter Graphiker und Illustrator, weiß, wie er s Komposition zu verstehen hat. Mit seinem vollen warmen Ton und bewusst hörbarer Atemluft raut er einen der längsten Titel der CD (09:21) auf und bohrt in einer kaschierten Gefühlswelt des Zuhörers.

Verehrung der koreanischen Musik

Ein Fingerzeig ist wohl „Seoul Memories“, das Wolfgangs Liebe zu asiatischer oder koreanischer Musik wiedergibt. Dass Bambusflötenspieler Sung Woo Kang dabei ist, soll wohl als Bestätigung des Saxophonisten interpretiert werden, wie tief seine Verbundenheit zum südkoreanischen Trommelensemble Samulnori ist, mit dem er reichlich und immer wieder Projekte realisierte. So ist „Songs With Strings“-Part 1 wohl abermals ein Höhepunkt des Saxophonisten mit Superstar-Status. Was in den 70ern mit Volksmusik und konventionellem Jazz begonnen hatte, lief mit den Erfolgen des Vienna Art Orchestras Ende der 70er weiter, nachdem den Pianisten Mathias Rüegg getroffen hatte. Später arbeitete Wolfgang mit dem Poeten Ernst Jandl oder spielte mit den Pat Brothers klirrenden Space-Funk. Mit Alpine Aspects reinigte Volksmusik von pickigem Kitsch, und mit Saxofour oszilliert Wolfgang zwischen Experimentellem, Improvisationsmusik und moderater Avantgarde. ist ein Freigeist, der einzig und allein auf seine Intuitionen hört. Ernst Weiss

CD-TIPP: Wolfgang , "Songs With Strings", Skylarkproduction, Vertrieb: Naxos

WEB-TIPPS: www.koehnequartett.com; www.skylarkproduction.com

Kontakt

CONCERTO-Magazin,
P.O.Box 144, A-3830 Waidhofen/Thaya, Austria
e-mail: concerto@concerto.at 
Tel. (++43) 2842-54904
Fax (++43) 2742 222 333 93 92 

Bankadresse: Waldviertler Sparkasse Bank AG, Austria
IBAN: AT 44 20272 00900 000845
Swift/Bic-Code: SPZWAT21XXX
Empfänger: Concerto-Verein

Wo kann man das CONCERTO-Magazin kaufen?

Hier erfahren Sie es!