Concerto > Concerto-Ausgaben > Ausgabe 4/2021 > Kalnein-Lopez_Schwarz

Kalnein/López/Schwarz: Sternstunde im Porgy

Wir wissen es alle, der Alltag wird beherrscht von Sperenzchen, ermüdenden Problemen und Misslaunen. Und dann gibt es besondere Tage, die von emphatischen Stimmungshöhepunkten und Harmonie getragen werden. Wenn diese Situation MusikerInnen passiert, ist das Ergebnis von erlesener Qualität und verblüffender Brillanz geprägt.

v.l.n.r. Gina Schwarz , Heinrich v. Kalnein, Ramón López, / FotoCredit: Matteo-Molina

Um so einen speziellen Tag muss es sich wohl am 8. Jänner gehandelt haben, als einander Heinrich von Kalnein (ss, as, ts und bs), Gina Schwarz (kb) und Ramón López (dr, Tabla) im Wiener Jazz & Music Club Porgy & Bess trafen, um ein Streaming Konzert zu spielen. Unter der Prämisse, sich keinen beengenden Strukturen zu fügen, gab man sich der Improvisation, einer abenteuerlichen Unmittelbarkeit und sprühenden Dynamik hin. Nur die Besten bringen einen Jazz ohne Netz und doppelten Boden zusammen. Der Saxophonist Heinrich von Kalnein ist ohne Frage in Europa einer der versiertesten Musiker auf seinem Instrument. Geboren in Deutschland, ist er jedoch seit Beginn der 80er in Österreich tätig und engagiert. Universitätslehrer, Labelbetreiber (Natango Music) und Initiator vieler jazziger Projekte, Kalnein scheint unermüdlich. Auf einem ebenso hohen Level agiert die Bassistin Gina Schwarz, die auch immer wieder eigene Vorhaben ankurbelt und durchwegs für Überraschungen in der Jazzwelt sorgt. Im letzten Jahr reüssierte Schwarz mit ihrer CD "Pannonica", auf der sie eine Vielzahl von KollegInnen integrierte.

Drums: Ein malender Iberier

Mit dem Spanier Ramón López konnte Kalnein wohl keinen geeigneteren Schlagwerker finden. Der in Frankreich lebende Perkussionist spielt im Umfeld von Joachim Kühn (p) viel mit Afrikanern ("Prayer"), studierte aber auch die indische Musik. Beide Inspirationen hört man auf "A Night In Vienna" sehr deutlich, überhaupt, wenn sich der geniale López, der auch Maler ist, der Tabla ("Moving Air") bedient. Alle 6 Titel des Tonträgers sind von einer tiefen Spiritualität durchdrungen. Das Trio glänzt mit exzellenten Soli, halsbrecherischen Tempowechseln und farbenreichen Improvisationen, die Aufmerksamkeit einfordern. Ein Meisterwerk des Jazz, der am Zenit scheint. Ernst Weiss

CD-TIPP:

Kalnein/López/Schwarz, "A Night In Vienna", Natango Music, Vertrieb: Galileo

LIVE-TIPPS:

31.10.: Wadersloh (D), Museum Abtei Liesborn

16.11.: Villach, Bambergsaal

17.11.: Linz, Galerie Maerz

WEB-TIPP: www.natangomusic.com

Kontakt

CONCERTO-Magazin,
P.O.Box 144, A-3830 Waidhofen/Thaya, Austria
e-mail: concerto@concerto.at 
Tel. (++43) 2842-54904
Skype: concerto1

CONCERTO - Verein zur Förderung der kulturellen Zusammenarbeit
Vereinsregistrierung: ZVR:823 628 971

Bankadresse: Waldviertler Sparkasse Bank AG, Austria
IBAN: AT 44 20272 00900 000845
Swift/Bic-Code: SPZWAT21XXX
Empfänger: Concerto-Verein

Wo kann man das CONCERTO-Magazin kaufen?

Hier erfahren Sie es!