Concerto > Concerto-Ausgaben > Ausgabe 5/2015 > Schmieds Puls

Schmieds Puls: Ende eines Zyklus

Mit der zweiten CD, "I Care A Little Less About Everything Now", sieht Mira Lu Kovacs eine Periode ihrer Band Schmieds Puls zu Ende gehen. Alles an Kreativem, was zu erwarten ist, wird aus einer anderen Quelle fließen.

Schmieds Puls. Foto: Elise Madl
Mira Lu Kovacs - Live am Festival Waidhofen/Thaya. Foto: Peter Purgar

Schon mit dem Debüt-Album, "Play Dead" ( Jazzwerkstatt Records, 2013), veröffentlichte die Band Songs, wie sie in ihrer faszinierenden Intensität kaum zu steigern sind. Mira Lu Kovacs, die für sämtliche Musik und Texte sorgt, erzählte CONCERTO, wie anstrengend und doch wunderschön, wie künstlerisch fruchtbar und lärmbeladen die letzten 3 Jahre für sie waren. Schon bevor sie ihre Bandkollegen Walter Singer und Christian Grobauer traf, hatte Kovacs einen Stapel an Songs niedergeschrieben, die geradezu aus ihr herausgebrochen waren. Singer (b) und Grobauer (dr), zwei hoch respektierte, studierte Jazzer schienen Mira Lu in der Realisierung ihrer Pläne außer Reichweite. Sie befürchtete, dass den beiden ihr Material mit oft nur 3 Akkorden zu langweilig wäre. So war das nicht. Walter und Christian hatten als Profis natürlich den Riecher, welches Potential in der jungen Kollegin steckt, die fähig ist, Lieder mit unauslotbarem Tiefgang zu schaffen.

Gemeinsames Arrangieren

War die erste CD vom Arrangement her doch eher ein Alleingang der Bandleaderin, kümmerte sich auf "I Care..." das Trio darum. Obwohl Diskussionen und Vorschläge berechtigt und gewünscht sind, trifft Mira Lu schlussendlich doch allein die Entscheidung, wie ihr Song klingen sollte. In allen 11 Liedern spürt und hört man, dass eine kompositorische Reduktion und ein lapidares Arrangement angestrebt wurde. Es wird kein Wert darauf gelegt, die Titel mit musikalischen Ornamenten oder infantilen Dekorationen zu verzieren. Kovacs: " Ich lehne überladene Arrangements und krampfhafte bemühte Verzierungen strikt ab. Ein gelungenes Lied genügt, um eine Stimmung verständlich zu machen. Ein Song ist für mich dann geschrieben, wenn ich meine Gitarre zur Seite lege und meine Gedanken fertig gedacht habe. Oft habe ich große Lust, eine Kassette mit wahrem Scheißsound aufzunehmen und die Songs einfach hinzurotzen. Alles so roh und unbehandelt zu lassen, wie es aus mir herausgekommen ist. Ich schätze Unkaschiertheit und will nicht alles perfekt geplant haben. Eigentlich habe ich überhaupt nicht im Sinn, meine Kompositionen ewig zu überdenken und zu Tode zu überlegen. Andererseits genoss ich die gemeinsame Arbeit im Studio und betrieb das Feilen an den einzelnen Tracks oft akribisch. Ich denke, dass die Ergebnisse auf der CD irgendwo zwischen diesen Annäherungsweisen liegen." Nach diesem Statement darf aber nicht der Eindruck entstehen, eine Dilettantin verteidigt verzweifelt ihr Unvermögen! Im Gegenteil, Mira Lu Kovacs schloss sehr erfolgreich ihr Studium an der Anton Bruckner Universität in Linz ab und ist neben Schmieds Puls auch in anderen Formationen präsent. Vor kurzem war sie mit der Band des Violinisten Paul Dangl, Black Market Tune, 2 Monate in Australien unterwegs und widmete sich Folk mit meist schottischer Provenienz.

Dank an Heginger und Aichinger

Typisch für die Künstlerin ist, dass sie wiederholt ihren LehrerInnen großen Dank ausspricht und vom Können jener schwärmt. Ein Gitarrenlehrer, Georg Forstreiter, aus St. Pölten soll laut Mira Lu überhaupt der Grund sein, warum sie Freude an der Musik fand und quasi mit 13 ihre Karriere startete. Mit 15 Jahren wechselte Kovacs vom BORG St. Pölten, sie wuchs in Neulengbach auf, ins Wiener Musikgymnasium. Sie tat sich dort sehr schwer, weil der Fokus der Ausbildung in der Klassik lag. Lob bekam Mira Lu von ihren LehrerInnen selten, da sie immer nur das spielen wollte, was ihr näher lag als Klassik: Folk, Blues, Funk, Jazz. Die klassische Gesangsausbildung genoss sie bei den renommierten Sängerinnen Agnes Heginger und Elfi Aichinger, die ihr nicht nur physischen Gesang, sondern auch dessen emotionale Seite vermittelten. Man muss nicht die Küchenpsychologie anleiern, um zu fühlen, dass die Texte Mira Lus authentisch, glaubwürdig und berührend sind, weil sie von ihrem Leben, ihren innersten Gefühlen, ihren traurigen und fröhlichen Zeiten erzählen. Am Ende unseres Gesprächs gesteht Mira Lu Kovacs, dass sie großes Ruhebedürfnis ersehnt, wenn sie kreativ sein will. Bei dem Hype um sie, bei der anstehenden, ausgedehnten Tournee wird das schwer sein. Doch bei ihrer Intelligenz und ihrem Mut wird sie klug entscheiden, wann es Zeit ist, die Tür zu einem stillen Raum zu öffnen. Ernst Weiss

 

CD-TIPP: "I Care A Little Less About Everything Now", Seayou Records, Vertrieb: Rough Trade

WEB-TIPP: www.schmiedspuls.com

 

LIVE-TIPPS: 17.10.: Wien, Porgy & Bess; 23.10.: Mödling, Bühne Mayer; 24.10.: Hollabrunn, Kulturmühle; 28.10.: Linz, Stadtwerkstatt; 29.10.: Dornbirn, Spielboden; 30.10.: Graz, Postgarage; 28.11.: Wattens, FM Riese; 03.12.: Berlin, Prachtwerk; 10.12.: Krems, Kesselhaus; 13.12.: München, Milla Club; 18.12.: Wien, Konzerthaus

  

Kontakt

CONCERTO-Magazin,
P.O.Box 144, A-3830 Waidhofen/Thaya, Austria
e-mail: concerto@concerto.at 
Tel. (++43) 2842-54904
Fax (++43) 2742 222 333 93 92 

Bankadresse: Waldviertler Sparkasse Bank AG, Austria
IBAN: AT 44 20272 00900 000845
Swift/Bic-Code: SPZWAT21XXX
Empfänger: Concerto-Verein

Wo kann man das CONCERTO-Magazin kaufen?

Hier erfahren Sie es!