Concerto > Concerto-Ausgaben > Ausgabe 5/2016 > Ramsbol-Corvino-Bilgen

Ramsbol – Corvino – Bilgen: Zerbrechlich und dennoch stark

Als Professor Ramsbol auf der KUG 2 seiner Schüler bei einer Session zuhörte, war es um ihn geschehen. Er fand erst seine Ruhe, nachdem er mit den beiden Virtuosen ein Trio ins Leben gerufen hatte.

Ramsbol-Corvino-Bilgen / FotoCredit:Jokesch

Wie schon oft, ist die Grazer Kunstuni mit ihrem Jazzinstitut Brutstätte für Musiker mit hohem Talent, die alsbald die internationale Jazz-Szene ungemein bereichern und zu einer Weiterentwicklung des Genres wertvolle Beiträge leisten. In diesem Falle lag der Ball beim dänischen Kontrabassisten Morten Ramsbol, der gerne als DER Nachfolger seines 2005 verstorbenen Landsmannes Niels-Henning Orsted-Pedersen gilt. Der als Bass-Ikone verehrte Orsted-Pedersen hatte natürlich vieles mit Ramsbol gemeinsam: z.B.: Eine bedingungslose Offenheit, sich in alle Terrains der Musik zu wagen, Genres zu vermischen und Musiker_innen zu suchen, die Konstellationen schaffen, denen der Stempel der Einmaligkeit aufgedrückt werden kann. Mit dem montenegrinischen Gitarristen Pippo Corvino und dem türkischen Pianisten Anil Bilgen fand Ramsbol zwei junge Kollegen, die technisch perfekt intensivste Emotionalität in ihr Spiel injizieren können und Musik zu etwas Zeitlosem mit tonaler Poesie und leuchtender Eleganz werden lassen. Mit ihrem CD-Debüt, "How Far Is The Moon", wird das Trio garantiert international reüssieren und nachhaltiges Interesse erwecken.

Einflüsse diverser Genres

Das Dutzend Nummern auf der CD stammt zu etwa je einem Drittel von den 3 Könnern, lässt Einflüsse der Klassik, der Folklore und natürlich des Jazz hören und findet sich unter einem luftigen Mantel wunderbarer Klangästhetik. Neben dem renommierten Morten Ramsbol, der etwa mit Stars wie David Sanborn, John Scofield oder Kurt Elling werkt, gibt es zwei Junge zu entdecken, die an Maturität, Virtuosität und Talent wahrscheinlich keinen Lehrer mehr brauchen. Der großartige Pippo Corvino beeindruckt an der Gitarre gewaltig und beweist mit 5 Kompositionen, wie flexibel und überzeugend er zu musizieren vermag. Anil Bilgen studierte, bevor er nach Graz übersiedelte, in Ankara klassisches Klavier und lernte sicher von seinem österreichischen Lehrmeister Roland Batik, dass es zwischen Klassik und Jazz keine Grenzen geben muss. Ernst Weiss

CD - TIPP:

Ramsbol - Corvino - Bilgen "How Far Is The Moon", Natango Music, Vertrieb: Galileo

WEB - TIPPS:

www.mortenramsbol.dk

www.natangomusic.com

Kontakt

CONCERTO-Magazin,
P.O.Box 144, A-3830 Waidhofen/Thaya, Austria
e-mail: concerto@concerto.at 
Tel. (++43) 2842-54904
Fax (++43) 2742 222 333 93 92 

Bankadresse: Waldviertler Sparkasse Bank AG, Austria
IBAN: AT 44 20272 00900 000845
Swift/Bic-Code: SPZWAT21XXX
Empfänger: Concerto-Verein

Wo kann man das CONCERTO-Magazin kaufen?

Hier erfahren Sie es!