Concerto > Concerto-Ausgaben > Ausgabe 5/2019 > Meena Cryle & Chris Fillmore

Was für ein Debüt!!

Debüt? Haben Meena Cryle und Chris Fillmore nicht schon einige - formidable - Tonträger zu Buche stehen? 

Chris Fillmore & Meena Cryle / Foto: MC

Unbestritten! Und trotzdem: "ELeVatIonS" ist so etwas wie ein Debütalbum für Meena & The Chris Fillmore Band. Denn zum ersten Mal hatten sie auf ihren Americana-Pfaden selbst vollkommene Kontrolle. Kein Producer, kein Labelchef, keine externen Zurufer mit eigenen Vorstellungen. "Der gesamte Prozess des Albums lag in unseren eigenen Händen", erzählt Meena Cryle. Das bedeutet Meena Cryle und Chris Fillmore pur, plus spielfreudiger Band und einigen illustren Gästen, wie auf "Lord Have Mercy" Hans Theessink mit seiner Mandoline, Angus "Bangus" Thomas am Bass sowie Martina "Harpina" Defant an der Harmonica. "Wir haben hervorragende Mitstreiterinnen und Mitstreiter gefunden. Da war nicht "nur" großes Know-How vorhanden, sondern zusätzlich volle Energie und Empathie für das Projekt. Jeder hat von Anfang an daran geglaubt und unterstützend gewirkt. Sonst hätten wir niemals in diesem Ausmaß daran arbeiten können".

Ein Blick auf die ungewöhnliche Covergestaltung offenbart schon vor dem Hören die Ausrichtung: Americana in vielfältigster Schattierung. (Southern) Rock, Gospel, Soul, Blues, etwas Country und Balladen, das alles in selten gewordener, atmosphärischer Dichte. Einfühlsam, berührend, zupackend, gänsehauterzeugend. Ein Road-Movie, von dem man sich wünscht, es würde in einer Endlosschleife stattfinden.

Live on stage: Meena Cryle & Chris Filmore / Foto: Dietmar Hoscher

Dazu kommt, dass das Songwriterteam Cryle/Fillmore ebenso seelenverwandt in einer eigenen Liga spielt. Folgerichtig stammen sieben der zehn Tracks auf "ELeVatIonS" aus eigener Feder. Da entführt etwa "I Wanna Know" unwiderstehlich an die mexikanische Grenze, zaubert Willy DeVille auf seiner Wolke ein freudiges Grinsen ins Gesicht und lässt Bob Dylan selige Pat Garrett & Billy The Kid-Zeiten reminiszieren. "Way Down" entpuppt sich als breit orchestrierte, intensive Ballade, die schon zu Wall-Of-Sound-Zeiten ein Glanzlicht gewesen wäre. "Lord Have Mercy (Revised)" zollt dem großen John Lee Hooker in einer Art und Weise Tribut, welche mit emotionalem Tiefgang und Authentizität direkt vom Delta ins Herz fährt. Clarksdale just around the corner! Balladesk vom Piano getragen, startet wiederum "I Got You", bevor es in pumpenden Rock driftet und einmal mehr unter Beweis stellt, wie überzeugend geerdet Meena & The Chris Fillmore Band auch in diesen Gefilden zu Hause sind, mit Nachbarn wie Bob Seger. Ähnlich gestaltet sich "Shine On You", mit vielfältigen, zwischen kolorierend und nach-vorne-stürmend pendelnden Gitarrenläufen Fillmores. Es wäre aber nicht Meena Cryle, würde sie ihr unverkennbares Timbre nicht auch in soulige Bereiche tragen, Bläser inklusive. Demgemäß lässt "It's Ok" die Beale Street grüßen. Stimmungsvoll in Szene gesetzt werden zudem drei Coverversionen, darunter Eric Bibbs sozial unmissverständliches "In My Fathers House", in der Cryle/Fillmore-Version ein erdiger Rocksong, versetzt mit geheimnisvoll anmutenden "Space Effects" Fillmores. Nicht minder geheimnisvoll schlängelt sich schließlich Danny O'Keefes/Bob Dylans "Well Well Well" aus dem nebelverhangenen Bayou. "Wir wollten Seiten von uns zeigen, die man so vielleicht noch nicht kennt, auch mit Gospeleinflüssen, mit Country- und folkigen Elementen, mit Rock und Blues. Americana eben. Es gibt auf "ELeVatIonS" Songs, die für uns untypisch sind, wie "I Wanna Know". Gleichsam der Beginn einer neuen Ära!", betont Chris Fillmore.

Der Albumtitel selbst ist ebenso vielschichtig. "Am Anfang der Produktion habe ich über facebook, eher zum Spaß, zu Vorschlägen aufgerufen, wie das nächste Album betitelt sein soll. Und da war plötzlich "ELeVatIonS" darunter, mit dem Spiel von Groß- und Kleinbuchstaben. Das fand ich witzig, weil man meine Affinität dem King gegenüber ja kennt. Aber auch die Bedeutung von "elevations" finde ich interessant. Denn die gesamte Produktion, die beteiligten Menschen, die Songs usw. bedeuten für uns einen positiven Schritt nach vorne. Wichtige Erhebungen also!", erklärt Chris Fillmore. Die Cover-Art wiederum wird dominiert vom wirklichen "schwarzen Gold". "Alle Vinyls, die du am Cover siehst, hatten Einfluss auf uns. Und es schließt sich auch ein Kreis, denn nachdem wir uns im Zug kennengelernt hatten, haben wir in der Folge eben sehr, sehr viele Schallplatten gemeinsam gehört. Das Ergebnis dieser Einflüsse, über all die Jahre, ist nun "ELeVatIonS", stellt Meena Cryle klar.

Aufgenommen wurde diesmal - nach Memphis, Helsinki oder Berlin - in Bayern, im Sound-Fux-Studio. Als Recording Engineer fungierte Winston Jud (Meena Cryle: "Ein Glücksgriff!"). "Die Essenz des Albums ist, dass die Songs sich während der Produktion herauskristallisiert haben. Wir hatten Ideen und Sounds, doch die Songs, wie sie jetzt vorliegen, haben sich im Studio, während des Einspielens entwickelt", hält Chris Fillmore fest. Folgerichtig nahmen die Stühle des Produzenten bzw. der Co-Produzentin Chris Fillmore und Meena Cryle selbst ein. Eine weise Debüt-Entscheidung! Dietmar Hoscher

VINYL/CD-TIPP

  • Meena & The Chris Fillmore Band "ELeVatIonS", Continental Blue Heaven

Kontakt

CONCERTO-Magazin,
P.O.Box 144, A-3830 Waidhofen/Thaya, Austria
e-mail: concerto@concerto.at 
Tel. (++43) 2842-54904
Fax (++43) 2742 222 333 93 92 

Bankadresse: Waldviertler Sparkasse Bank AG, Austria
IBAN: AT 44 20272 00900 000845
Swift/Bic-Code: SPZWAT21XXX
Empfänger: Concerto-Verein

Wo kann man das CONCERTO-Magazin kaufen?

Hier erfahren Sie es!