Concerto > Concerto-Ausgaben > Ausgabe 5/2020 > Blum & Haugaard

Helene Blum und Harald Haugaard Ein grandioses Paar

Helene Blum und Harald Haugaard kommen aus Dänemark und haben unter jeweils eigenem Namen bereits eine Reihe von bedeutenden Soloalben herausgebracht. Sie haben gemeinsame Kinder und eine gemeinsame Band, mit der in enger Zusammenarbeit nun mit "Strømmen" auch ein gemeinsames Album erschienen ist.

Helene Blum & Harald Haugaard / FotoCredit: Ard Jongsma

Von Helene Blum heißt es ganz allgemein, sie habe eine besonders ausdrucksvolle und klare Stimme. Und in ihrem Fall stimmt das auch wirklich. Freilich ist sie aber auch Komponistin und spielt noch ganz ausgezeichnet eine Reihe von Instrumenten wie Geige und Piano, die sie schon als Kind erlernte. Bei Harald Haugaard ist man sich dahingehend einig, dass er einer der weltweit führenden Geiger zumindest im Bereich Folk ist. Manche nennen ihn den dänischen Paganini. Auch er ist kompositorisch tätig. Auch mit dem Gitarristen und Sänger Alfred Høirup bildete er ein Duo. Blum und Haugaard sind beide mit traditioneller dänischer Volksmusik aufgewachsen. Sie ist auch der Kern ihres Schaffens. Schon früh haben sie sich in die dänischen Musiktraditionen eingearbeitet und beschäftigen sich schon seit Jahren damit, Lieder aus dem dänischen Musikerbe ins Heute zu holen. Das haben sie nun umso mehr mit dem neuen Album auf vielfältige Weise realisiert und erweitern damit erneut auf faszinierende Weise ihr Spektrum. Werner Leiss

Erfolg als Band

Natürlich ist es so, dass beide als Solokünstler bereits eine Reihe von Alben mit der im Großen und Ganzen selben Besetzung von Musikern eingespielt haben. Auch komponieren die beiden seit langem erfolgreich gemeinsam. Aber trotzdem: Das ist nun einmal das Debüt der Blum & Haugaard Band. Dies schon deshalb, weil die Band nie zuvor auf derart intensive Weise in den Produktionsprozess eingebunden wurde. Cellistin Kirstine Elise Pedersen, Gitarrist Mikkel Grue und Perkussionist Sune Rahbek passen perfekt in Blums und Haugaards musikalisches Universum. Ihre Freude am musikalischen Zusammenspiel ist spürbar. Die gemeinsame Band war bis jetzt die Plattform, um die jeweiligen Solo-Projekte auf die Bühnen zu bringen. Mit "Strømmen", das im Medley Studio in Kopenhagen aufgenommen wurde, steht nun voll und ganz das gemeinsame Projekt im Zentrum. Bereits seit 2008 tourt die Band durch Europa, Nordamerika und Japan, tritt im Wiener Konzerthaus genauso auf wie beim Rudolstadt-Festival. Die Blum & Haugaard Band hat viele Preise, wie den European Folk Award "Eisener Eversteiner", gewonnen und gilt als eine der international gefragtesten dänischen Bands. Beliebt sind auch ihre Weihnachtskonzerte, das Repertoire kann teilweise auf dem Album "Julerosen", auf Deutsch "Christrose", gehört werden. Eine stimmungsvolle, winterliche Reise durch den Norden. Bei dem Projekt The Sharing Heritage- Love Tree Ensemble haben Blum und Haugaard mit Musikerinnen und Musikern aus ganz Europa und auch mit Österreichbezug musiziert. Die Violinistin Julia Lachersdorfer war da dabei, auch der Multinstrumentalist Albin Paulus.

Ein Strom von Musik, Poesie und Leben

Auf dem neuen Album Strømmen" finden sich sowohl Lieder als auch instrumentale Stücke. Die von Blum komponierten Lieder, auf denen sie mitunter auch am Klavier zu hören ist, und die vom virtuosen Geigenspiel dominierten Stücke Haugaards halten sich die Waage.

Eine relaxte Bearbeitung gibt es da von "Dansevise", einst dargebracht von Grethe & Jørgen Ingmann, es war 1963, und sie gewannen mit diesem Lied für Dänemark den Eurovision Song Contest in London. Hier gibt es nichts mehr von einer heute seltsam anmutenden Spionagefilm Untermalung. Mit Fiddle und Akustikgitarre ist es gar nicht gleich wiederzuerkennen.

Einige der Stücke haben ihren Ursprung in alten Melodien, gesammelt und aufgeschrieben von Rasmus Storm in den 1760er Jahren. Es ist eine der frühesten und wichtigsten Sammlungen traditioneller dänischer Musik. Auch Storm war Geiger.

Auch einem Lied, das jeder kennt, "En Yndig Og Frydefuld Sommertid", ein romantisches vertontes Gedicht, kann die Band noch etwas Neues, Frisches entlocken.

Alles in allem eine sehr positive, zarte, sensible Musik, dabei kraftvoll, mitunter melancholisch und immer lichtdurchflutet. Die Blum & Haugaard Band plant bis einschließlich 2021 eine ausgedehnte Tour durch Konzerthallen, Kirchen und auf Festivals. Zu hoffen ist, dass das auch alles so stattfinden kann.

CD TIPP:

Helene Blum & Harald Haugaard "Strømmen", Galileo

WEB TIPPS

www.heleneblum.dk

www.haraldh.dk

Kontakt

CONCERTO-Magazin,
P.O.Box 144, A-3830 Waidhofen/Thaya, Austria
e-mail: concerto@concerto.at 
Tel. (++43) 2842-54904
Skype: concerto1

CONCERTO - Verein zur Förderung der kulturellen Zusammenarbeit
Vereinsregistrierung: ZVR:823 628 971

Bankadresse: Waldviertler Sparkasse Bank AG, Austria
IBAN: AT 44 20272 00900 000845
Swift/Bic-Code: SPZWAT21XXX
Empfänger: Concerto-Verein

Wo kann man das CONCERTO-Magazin kaufen?

Hier erfahren Sie es!