Concerto > Concerto-Ausgaben > Ausgabe 5/2020 > Vincent Pongracz

Vincent Pongracz: Grenzgänger und Experimentator

Der Saxofonist, Klarinettist, Elektronikkünstler und Komponist hat zwei neue Platten herausgebracht: Als IVO versucht er sich erstmals als Solokünstler, während er mit den Synesthetic4 einmal mehr einen musikalischen Grenzgang wagt.

Synesthetik 4 / FotoCredit: Astrid Knie

Experimentell ist ein Hilfsausdruck: Zwischen Jazz, Hip Hop, Rap, Elektronik und freier Improvisation manövriert sich Vincent Pongracz waghalsig durch sein Klanguniversum. Er wollte sich "Freiheiten nehmen, Dinge erlauben und Elemente in ein ungewohntes Licht stellen". Der Wiener Klarinettist und Saxofonist rüttelt jedenfalls auf - mit seiner Musik, seinen Beats, seiner Sprache.

Gleich zwei Platten haben vor kurzem das Licht der Vinyl-Welt erblickt. Mit "1v0" macht er als "IVO sein eigenes Ding - ein Soloalbum, das wirklich seinen Namen verdient: "Diese Musik war sicher der ehrlichste persönliche Ausdruck, den ich gefunden habe", erzählt Vincent Pongracz, der sämtliche Instrumente eingespielt, aufgenommen, gemischt und gemixt hat. Selbst das erwähnenswerte Artwork entstammt seiner Kreativfeder. Klarinettenimpro, heftige Grooves, tiefe Bässe - angeordnet als Collage mit Hang zum Dadaismus. Vincent Pongracz spielt im Moment und mit dem Moment. Und er spielt mit der Sprache: Die Lyrics bestehen aus Klangmalereien und Wörtern in verschiedensten Sprachen, die aneinandergereiht eine Fantasiemischkulanz ergeben und eine starke Wirkung auf der Bühne entfalten.

"Bei IVO bin ich auf der Bühne eine ganz andere Person", so Pongracz, "da mache ich, was ich will, bin aber auch für alles verantwortlich." Anders verhält es sich mit seiner Band Synesthetic4, die mit der neuen Platte "BR TAKA BOOM" aufwarten kann: "Im Quartett entsteht immer gemeinsam etwas. Synesthetic4 ist eine wirkliche Band geworden." Gegründet von Pongracz und dem Gitarrist Peter Rom 2017 war man bereits auf Festivals in Saalfelden, Ljubljana und Johannesburg unterwegs. Und auch der große Mathias Rüegg streut Rosen: "skillful - creative - anarchistic - wild - young!", so die adäquate Beschreibung des Quartetts, das an der Schnittstelle zwischen zeitgenössischer Musik, Jazz, Elektronik und Funk experimentiert, laboriert und elaboriert.

Zu hören ist dies alles auf qualitativ hochwertigem, audiophilem Vinyl ("BR TAKA BOOM": 180g, "1v0": ca. 150g). "Vinyl verkauft sich immer noch; die Zusammensetzung der Materialien und die Handhabung einer Platte lässt Vinyl wertvoller und ästhetischer erscheinen als eine CD". Musik mit Tiefe, Humor und Ernsthaftigkeit, die zum Schmunzeln, hie und da vielleicht auch zum Kopfschütteln anregt. Musik mit Innovation und laut Vincent Pongracz "im besten Fall mit (musikalischer) Evolution". Lukas Meissl

Vinyl-Tipps:

Synesthetic4

"Br Taka Boo"

Jazzwerkstatt Records

IVO "1v0"

Jazzwerkstatt Records

Live-Tipp:

28.10.: Mirarab / Des / Pongracz, Rhiz Wien

09.12.: Pongracz & Rom, Rhiz Wien

08.05.: Synesthetic4, Wiener Konzerthaus

Web-Tipp:

www.vincentpongracz.com

www.synesthetic4.com

Kontakt

CONCERTO-Magazin,
P.O.Box 144, A-3830 Waidhofen/Thaya, Austria
e-mail: concerto@concerto.at 
Tel. (++43) 2842-54904
Skype: concerto1

CONCERTO - Verein zur Förderung der kulturellen Zusammenarbeit
Vereinsregistrierung: ZVR:823 628 971

Bankadresse: Waldviertler Sparkasse Bank AG, Austria
IBAN: AT 44 20272 00900 000845
Swift/Bic-Code: SPZWAT21XXX
Empfänger: Concerto-Verein

Wo kann man das CONCERTO-Magazin kaufen?

Hier erfahren Sie es!