Concerto > Concerto-Ausgaben > Ausgabe 6/2020 > Spaemann Bakanic Duo

Klangliche Metamorphosen voller Poesie

"Metamorphosis" heißt das Debüt-Album des Duos Marie Spaemann und Christian Bakanic. Es ist eine Entdeckungsreise zwischen Kammermusik, Tango, Jazz, Pop und vielem mehr.

Cellistin Marie Spaemann & Akkordeonist Christian Bakanic / FotoCredit: Julia Wesely

"Folksmilch", "Beefolk" oder "Trio Infernal" - Ensembles, die schon längst zum Inventar der heimischen Musiklandschaft zählen. Und ihr jeweiliger harmonischer Mastermind Christian Bakanic (Akkordeon) tut dies ohnedies. Mit der Singer-Songwriterin und Cellistin Marie Spaemann eröffnet er nun ganz neue Welten. "Metamorphosis" heißt das Debüt-Album der beiden, das thematisch wie klanglich ungemein vielschichtig und farbenprächtig daherkommt, die jeweiligen Vorzüge und Gemeinsamkeiten der beiden Instrumente ins perfekte Licht rückend: "In hoher Flageolett-Lage des Cellos und in hoher Lage des Akkordeons sind Töne und Klänge teilweise kaum zu unterscheiden", erzählt das Duo, "und mit diesem Morphing spielen wir auch". Doch auch die Spezifika der beiden Instrumente werden eindrucksvoll verwoben, sodass nuancenreiche Schattierungen entstehen. "Das Cello kann extrem perkussiv und nahezu rockig klingen, dann wieder romantisch und lieblich. Außerdem gibt es die Pizzicato-Farbe beim Cello, welche groovige Basslines kreieren kann, aber auch eine wunderbare Begleitfarbe für die Stimme und die Songs ist", erklärt Marie Spaemann, die schon Teil namhafter Orchestren war.

"Das Akkordeon wiederum ist selbst ein kleines Orchester, das durch die Registrierung wie bei einer Orgel sehr breit und groß klingen kann, aber auch sehr intim Melodiefunktion wie ein Bläser übernehmen kann. Es ist außerdem ein wunderbares Instrument für Improvisationen in unterschiedlichsten Stilistiken", so Christian Bakanic. Und wahrlich offerieren die beiden ein virtuos-intimes Stimmungsbild verschiedenster Einflüsse: "Die Stilfusion trägt einerseits feinsinnige kammermusikalische Züge. Andererseits bietet sie mit klaren Melodien, ansteckenden Rhythmen und dem Soul in Maries variabler Stimme Anknüpfungspunkte für Pop-Fans", so Bakanic. "Hinzu kommen noch Spielarten von klassischer Moderne, Ideen des Tango Nuevo, des europäischen Folk und Jazz. So entsteht eine unkonventionelle, poetische Klangsprache", meint Spaemann. Eine poetische Klangsprache, die sich im Falle des titelgebenden Stückes "Metamorphosis" sogar antiker Mythologie befleißigt. "In dem Song geht es um ein Gedankenspiel - um die Göttin Europa, die dieser Tage auf Ihren Kontinent blickt und ihn wissen lässt, was er ihrer Meinung nach bräuchte." Und das wäre? "A love that already knows what the heart's not singing yet". Lukas Meissl

aktuelle CD:
Marie Spaemann/Christian Bakanic "Metamorphosis", Preiser Records

Web-Tipp:

www.christianbakanic.com

mariespaemann.com

Kontakt

CONCERTO-Magazin,
P.O.Box 144, A-3830 Waidhofen/Thaya, Austria
e-mail: concerto@concerto.at 
Tel. (++43) 2842-54904
Skype: concerto1

CONCERTO - Verein zur Förderung der kulturellen Zusammenarbeit
Vereinsregistrierung: ZVR:823 628 971

Bankadresse: Waldviertler Sparkasse Bank AG, Austria
IBAN: AT 44 20272 00900 000845
Swift/Bic-Code: SPZWAT21XXX
Empfänger: Concerto-Verein

Wo kann man das CONCERTO-Magazin kaufen?

Hier erfahren Sie es!